Zurück zum Start

Ashanti Dance, Wie kam es zu der Idee ?

Alles begann bei der Konfrontation mit meinem Tanzpädagogikstudium in Deutschland. Eigentlich wurde alles noch intensiver mit der Ankunft meiner zweiten Tochter. Immer wieder kam mir der Gedanke, was ich mit dem Tanzen und dem Muttersein anfangen sollte. Mutter sein und gleichzeitig als Tänzerin auf der Spitze stehen? Ich hatte auch viel Spaß beim Nachdenken darüber. Ich habe gelacht und mich gleichzeitig mit meinen Ängsten konfrontiert. Manchmal hört der Körper während egozentrischer Gedanken nicht auf zu sein und wir nehmen offensichtlich körperliche Veränderungen an, die wir uns nicht vorgestellt haben. Glücklicherweise kamen mit der Ankunft meines energiegeladenen Erdbebens (meiner Tochter Ayana) die Antworten. Der Tanz kam in anderen Formen zu mir zurück, er kam wirklich zum ersten Mal als die Bewegung, die mich schon lange gesucht hat, aber ich war nicht in der Lage, sie zu entdecken. Mein Divenanteil war im Weg.

An einem ganz besonderen Tag, genau vor einem Jahr und einer Woche, dem ersten Geburtstag meiner Tochter, schlug ich die Trommel und sie begann sofort zu laufen. Fröhlich feiernd begannen wir zu tanzen und so war die Idee des Ashanti-Tanzes geboren, Bewegung und Inspiration für Körper und Seele.

Ich habe immer beobachtet, wie sich meine Tochter bewegt hat, ich lernte und lerne noch viel mehr von ihr, denn jetzt ist sie die Lehrerin, und noch mehr mit der dritten, die fast zwei Jahre alt ist. Ich hatte die Erfahrung bei der Geburt des letzten Kindes, dass sieben Stunden vergingen und sie einfach nicht in diese verrückte Welt hinausgehen wollte, obwohl die Mutter 10 cm geweitet war. Ich bin fast verrückt geworden! Wissen Sie, sie wollte nur geboren werden, als ich anfing zu tanzen und ein So ham-Mantra (in Sanskrit: Ich bin) zu chanten, und so wurde sie in zwei Minuten geboren. Da man aber nicht alles weiß, finde ich vieles vor allem bei den Fragen meiner Töchter heraus, die mich manchmal mit offenem Mund zurücklassen.

Dies ist eine von vielen Erfahrungen, die ich gerne teilen möchte. Aus diesem Grund erscheint es mir grundlegend, einen Raum für Künstler zu schaffen, in dem sie voneinander lernen und ihre Erfahrungen teilen können. Es war eine Reise von mehr als sieben Jahren, in denen ich weiterhin viel gelernt habe.

Ich hoffe, dass Ihnen dieser Artikel gefallen hat und wenn Sie Fragen haben oder Themen, die Sie gerne mit anderen teilen möchten, können Sie mir gerne schreiben. Viele Umarmungen, tanzen Sie, bewegen Sie sich, wenn Sie kleine Kinder haben, beobachten Sie, folgen Sie ihnen, und tanzen Sie mit ihnen. Werden Sie wieder Kind, strahlen Sie, bis bald!